Sie sind hier: 
19.10.2017 : 16:29

Kontakt

Sie erreichen uns:

Montag - Donnerstag
08.30 Uhr bis 16.30 Uhr 

 

Freitag
08.30 Uhr bis 15.00 Uhr

Unsere Anschrift:

Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen  

Sachsenring 11, 27711 Osterholz-Scharmbeck

Telefon                             Telefax
(0 47 95) 9 57-11 50          (0 47 95) 9 57-40 48

E-Mail: info(at)breitband-niedersachsen.de

            Anfahrtsbeschreibung zum b|z|n

Tragen Sie sich hier für unseren Newsletter ein.

Pressespiegel

Hier finden Sie Neuigkeiten aus den Landkreisen und rund um das Thema Breitband

Jetzt lesen

Breitbandgipfel Niedersachsen am 01.11.2017

Bitte melden Sie sich hier verbindlich für den

Breitbandgipfel Niedersachsen 2017 an.

Breitbanderhebungen Niedersachsen

Hier geht es zum Online-Fragebogen

Der Breitbandatlas Niedersachsen präsentiert die Ergebnisse der laufenden Breitbanderhebungen in Niedersachsen.

Beteiligen Sie sich bitte an der Aktualisierung des Breitbandatlas Niedersachsen!

Nur mit Ihrer Hilfe können wir die aktuelle Versorgung mit Breitbandzugängen darstellen!

Wenn Sie noch nicht an den Breitbanderhebungen Niedersachsen teilgenommen haben, können Sie den Online-Fragebogen direkt auf unserer Homepage ausfüllen.

Wir freuen uns auf Ihre rege Beteiligung und bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Bitte beachten! Hinweis zur Suchfunktion im Breitbandatlas Niedersachsen

Im Internet Explorer ist die Suchfunktion des Breitbandatlas Niedersachsen gestört. Nutzen Sie zur Zeit bitte alternative Browser, bspw. Mozilla Firefox. Sie haben auch die Möglichkeit im Internet Explorer durch das Betätigen der F5-Taste den Fehler für die laufende Sitzung zu beheben.

Herzlich Willkommen beim Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen - b|z|n

Sie haben hier die Möglichkeit, mehr über die Verfügbarkeit von schnellen Internetzugängen an Ihrem Wohnort im Breitbandatlas Niedersachsen zu erfahren, an der Online-Umfrage für Ihre Region teilzunehmen oder Sie informieren sich über die verschiedenen Förderprogramme zur Verbesserung der Breitbandversorgung. In der Rubrik Technologien können Sie sich außerdem mit den unterschiedlichen Varianten von Breitbandzugängen vertraut machen und im Pressespiegel sammeln wir für Sie Neuigkeiten rund um das Thema Breitband.

Viel Spaß beim Lesen und Informieren.

Ihr Team vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen

Aktuelles


Breitbandgipfel Niedersachsen 2017 am 1.November

Am 1. November 2017 findet der Breitbandgipfel Niedersachsen 2017 unter dem Motto: „Erfolge — Herausforderungen — Perspektiven“ in der Stadthalle Osterholz-Scharmbeck (Jacob-Frerichs-Str. 1, 27711 Osterholz-Scharmbeck) statt. Die Agenda zur Veranstaltung finden Sie hier.

In gewohnter Weise bieten wir an diesem Tag informative Fachvorträge aus Politik und Wirtschaft, lebendige Erfahrungsberichte aus den Landkreisen und Diskussionen zur weiteren Umsetzung des Breitbandausbaus.

Nutzen Sie auch in diesem Jahr die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen und Networken!

Unser Anmeldeportal steht Ihnen ab sofort offen. Nutzen Sie hierzu bitte unser Anmeldeformular – Breitbandgipfel Niedersachsen 2017. Anmeldeschluss ist der 27. Oktober 2017. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir freuen uns, Sie am 1. November persönlich in Osterholz-Scharmbeck zu begrüßen.


19.09.2017 -  Breitbandanschlüsse für den Heidekreis – erster Spatenstich

Am 11.09.2017 fand in Schneverdingen im Heidekreis der erste Spatenstich zum Ausbau der geförderten Breitbandinternetanschlüsse im Heidekreis statt. Gemeinsam führten der Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Christian Meyer, die Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Jutta Schiecke, Landrat Manfred Ostermann sowie die Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil und Kathrin Rösel den symbolischen ersten Spatenstich durch. Fördermittelgeber sind das Land Niedersachsen, die EU, der Bund und auch ein Eigenanteil des Heidekreises ist in der Finanzierung vorhanden. Mit der Förderung wird eine Wirtschaftlichkeitslücke des Telekommunikationsanbieters Heidjers Stadtwerke geschlossen. Insgesamt werden 160 Kilometer Glasfasertrassen gebaut und mehr als 1.100 bisher unterversorgte Adressen mit schellen Internetanschlüssen versorgt. Fünf Tiefbau-Unternehmen sind an dem Ausbau beteiligt, welcher bis zum Ende des Jahres 2018 abgeschlossen sein soll. „Der ländliche Raum darf bei der Digitalisierung nicht abgehängt werden“, mahnte der unter anderem für Breitbandausbau zuständige Agrarminister Christian Meyer beim Spatenstich in Schneverdingen. „Für die Menschen auf dem Land sind schnelle Breitbandanschlüsse heute unverzichtbar. Alle Regionen, alle Betriebe und alle Bürgerinnen und Bürger müssen im Interesse gleichwertiger Lebens- und Arbeitsbedingungen schnelle Internetverbindungen erhalten. Ich freue mich, dass heute auch im Versorgungsgebiet der Heidjers Stadtwerke – von Schneverdingen bis Neuenkirchen – der Grundstein dafür gelegt wird“, sagte Meyer. Der Minister wies auf die große Förderanstrengung des Landes hin. „Wie nie zuvor in der Geschichte des Landes fördert die rot-grüne Landesregierung den Anschluss ans Turbo-Internet erstmals auch mit EU-Agrarbeihilfen. Nahezu 390 Millionen Euro aus EU-, Bundes- und Landesmitteln sind bis dato dafür vorgesehen“, so Meyer. Auch Peer Beyersdorff Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums sendet seine Glückwünsche in den Heidekreis: „Der Spatenstich beim ersten Wirtschaftlichkeitslückenmodell in Niedersachsen ist ein großer Schritt, zu dem wir alle Beteiligten beglückwünschen möchten.“


14.09.2017 - Glasfasernetz in Uelzen: Erstes landkreisweites Betreibermodell in Niedersachsen geht in den Ausbau

Gemeinsam haben Uelzens Landrat Dr. Heiko Blume und der niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies gestern in der Gemeinde Steddorf den ersten Spatenstich für das großangelegte Breitbandprojekt des Landkreises getätigt. Trotz des stürmischen Wetters waren zahlreiche Gäste erschienen um dem Ereignis beizuwohnen. Als erster Landkreis in Niedersachsen wird Uelzen über eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaseranschlüssen verfügen. Auf der Pressekonferenz zu der Veranstaltung lobte Minister Lies den Pioniergeist des Landkreises: „Der Landkreis Uelzen hat sich sehr früh für den Ausbau eines Glasfasernetzes in kommunaler Trägerschaft entschieden und damit den Weg bereitet für eine zukunftssichere und flächendeckende Breitbandversorgung im Landkreis. Die Vorreiterrolle des Landkreises Uelzen zur Versorgung der Bevölkerung und der heimischen Wirtschaft mit schnellem Internet ist beispielgebend auch für andere Landkreise nicht nur in Niedersachsen. Sie haben unbeirrt an dem für Richtig erkannten Weg festgehalten und das Land hat den Landkreis auf diesem Weg sehr gerne unterstützt. Wir halten an unserem Ziel fest und wollen bis 2025 im ganzen Land eine flächendeckende glasfaserbasierte Breitbandinfrastruktur erreichen. Uelzen ist dabei unser Pilotprojekt.“ Das Glasfaserprojekt des Landkreises ist in 11 Ausbaugebiete(Cluster) aufgeteilt und seit gestern rollen die Bagger in den Clustern 1 Bienenbüttel und 2 Bad Beversen. „Dies ist ein ganz wichtiges Signal für eines der bedeutendsten und zukunftsträchtigsten Infrastrukturprojekte im Landkreis überhaupt und sollte Ansporn für die Bewohnerinnen und Bewohner der weiteren Cluster sein, möglichst viele Vorverträge abzuschließen, um auch dort die nötige Vorvermarktungsquote von 60 Prozent zu erreichen“, so Dr. Blume. Peer Beyersdorff vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsachsen kann dem nur beipflichten: „Auch für weitere niedersächsische Landkreise wurde gestern ein wichtiges Signal ausgesandt, nämlich dass sich die harte Arbeit lohnt und es tatsächlich möglich ist die Daseinsvorsorge im Bereich der Breitbandversorgung in kommunale Hand zu nehmen. Mit diesem symbolischen Spatenstich wird deutlich, dass der Landkreis Uelzen alle europaweiten Ausschreibungen erfolgreich zum Abschluss gebracht hat, so dass jetzt Glasfaser in die Erde verlegt wird und die Akteure zu Recht stolz auf ihre Arbeit sein können. Dazu beglückwünschen wir den Landkreis Uelzen sehr herzlich.“


08.09.2017 - Dr. Stefan Birkner zu Besuch im Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im niedersächsischen Landtag Dr. Stefan Birkner besuchte am Freitag den 08.09.17 das Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen in Osterholz-Scharmbeck. Dr. Birkner informierte sich über den aktuellen Stand des Breitbandausbaus in Niedersachsen und diskutierte ausführlich die künftigen Ausbauziele. „Wir haben uns sehr über den Besuch von Herrn Dr. Birkner gefreut und die damit verbundene Gelegenheit des intensiven Austauschs“, so Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums. „In dem Gespräch konnten, neben der Perspektivdiskussion, auch die aktuellen Probleme mit der Umsetzung der vielen BMVi-Förderverfahren angesprochen werden“, fasst Beyersdorff zusammen


 

 

07.09.2017 - Döhle mit schnellem Internet erschlossen dank Eigenbetrieb Bispingen

Der Ortsteil Döhle der Gemeinde Egestorf ist seit dem 06.09.2017 durch die Inbetriebnahme des FTTH-Glasfaser-Netzes im Internet der Zukunft angekommen. Möglich wurde dies durch den Ausbau des Eigenbetriebs Breitband Bispingen, der über die Landkreisgrenze hinweg den Ort Döhle im Landkreis Harburg ausgebaut hat. Das Projekt erhielt sowohl Mittel aus der Bundesförderung als auch den Kommunalen Breitbandkredit Niedersachsen von der NBank. Zu der feierlichen Inbetriebnahme waren zahlreiche Gäste erschienen. Neben dem Bürgermeister der Gemeinde Egestorf Marko Schreiber, dem stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Bispingen Herrn Meyer, dem Bürgermeister der Samtgemeinde Hanstedt Herrn Olaf Muus, fanden der Wirtschaftsminister des Landes Niedersachsen Olaf Lies, der Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen Peer Beyersdorff, sowie Thorsten Heinze Fachbereichsleiter des Services des Landkreis Harburg, Mario Stickfort Leiter des Kundenservice der Komnexx GmbH und der Leiter des Eigenbetriebs Breitband Bispingen Werner Tanz, lobende Worte für die geleistete Arbeit. „Der Bau eines kommunalen Glasfasernetzes zur Versorgung der von der Wirtschaft jetzt und zukünftig unterversorgten Gebiete ist ein mutiger und richtiger Schritt zur langfristigen Sicherung eines wichtigen Stücks Daseinsvorsorge im ländlichen Raum. Die Bürgermeisterin Sabine Schlüter und der Rat haben Mut und Weitblick bewiesen, das ist beispielhaft über Niedersachsen hinaus.“, machte Minister Olaf Lies den Modellcharakter dieses Vorhabens deutlich. Insbesondere die Zusammenarbeit über die Grenzen der Landkreise hinweg wurde positiv aufgenommen. „Das die Döhler von einem Eigenbetrieb der Gemeinde Bispingen im Heidekreis profitieren zeigt, dass die interkommunale Zusammenarbeit funktioniert und die Versorgung der Bürger mit einer schnellen Internetverbindung im Fokus aller Beteiligten steht“, so Peer Beyersdorff vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen. „Das Projekt Eigenbetrieb Bispingen ist ein voller Erfolg und kann als Beispiel für andere Kommunen dienen“, fasst Beyersdorff zusammen. Der große Bedarf für schnelle Internetanschlüsse spiegelte sich auch in der hohen Anschlussquote wider – 85,4% der möglichen Anschlussnehmer haben bereits zugegriffen und das Angebot der Komnexx angenommen. Die symbolische Inbetriebnahme fand am Ende des offiziellen Teils der Veranstaltung statt, bei dem sich alle Laudatoren auf der Bühne zusammenfanden und einen sinnbildlichen Schalter umlegten. Besondere Anerkennung wurde dem Eigenbetriebsleiter Werner Tanz ausgesprochen, der das Projekt seit 2014 begleitet.


17.08.2017 -  Förderbescheidübergabe für die Landkreise Göttingen und Peine

 

Am 16.08.2017 übergab Staatssekretär Rainer Bomba (CDU) vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVi) in Berlin die Förderbescheide für die Breitbandprojekte der niedersächsischen Landkreise Göttingen und Peine. Landrat Bernhard Reuter (Göttingen) und erster Kreisrat Henning Heiß (Peine) nahmen die Förderbescheide persönlich entgegen. In Göttingen wird mit der Fördersumme von über zwei Millionen Euro eine Gesamtinvestition in ein gefördertes FTTC-Netz von 16,7 Millionen Euro unterstützt. Der Landkreis schließt mit dem geförderten Ausbau die weißen Flecken, in diesen werden zukünftig Bandbreiten von 50 Mbit/s und mehr erreicht. Für den Bundestagsabgeordneten Thomas Oppermann (SPD) aus dem Landkreis Göttingen ist klar: „50 Mbit/s sind nur ein Zwischenschritt. Bis 2025 müssen wir an das Gigabit-Netz angeschlossen sein.“ Über die zukünftige Ausgestaltung von Förderprogrammen ist zur Zeit jedoch nichts bekannt. Der aktuelle Förderbescheid des Landkreises Peine fiel mit 2,9 Millionen Euro noch ein wenig höher aus. In Peine wird ein FTTB-Netz gefördert. „Die Bürgerinnen und Bürger in Peine, die im Ausbaugebiet wohnen, können sich auf Breitbandanschlüsse freuen, die schon Gigabit-Bandbreiten übertragen können“, so Peer Beyersdorff Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen. „Die positiven Bescheide sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg des Breitbandausbaus“, so Beyersdorff weiter. Die Landkreise starten nun in die nächste Umsetzungsphase ihrer Breitbandprojekte.


27.07.2017 - Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur übergibt Förderbescheide

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat am 27.07.2017 insgesamt 209 Förderbescheide an Kommunen in ganz Deutschland vergeben. Unter den Empfängern befand sich auch Landrat Gerhard Radek aus dem Landkreis Helmstedt. Der Landrat konnte den Bescheid persönlich von Bundesminister Dobrindt in Empfang nehmen. In Helmstedt beträgt das Investitionsvolumen rund 23 Mio. Euro, hiermit wird ein geförderter Ausbau im Betreibermodell realisiert. Es wird ein hochmodernes FTTB (Fibre to the Building) Netz gebaut, das den Nutzern Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich ermöglichen wird. Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2018 geplant und 5000 Haushalte können von der Investition profitieren. „Der Landkreis Helmstedt bringt mit dem FTTB-Ausbau zukunftssichere Anschlüsse auf den Weg“, so Peer Beyersdorff Geschäftsführer des Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen. „Mit der persönlichen Übergabe des Förderbescheids wird die intensive Arbeit des Landkreises belohnt“, so Beyersdorff weiter. Insgesamt wurden bereits 545 Förderanträge für den Breitbandausbau vom BMVI bewilligt. Auch die niedersächsischen Landkreise Peine und Göttingen werden Förderbescheide für ihre Anträge am 16.08.2017 erhalten.

Die vollständige Meldung des BMVI können Sie hier lesen.


20. Juli 2017- Besuch aus den Niederlanden beim Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen

Ein Erfahrungsaustausch unter europäischen Nachbarn fand am Donnerstag im Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen statt. Vertreter der Noordelijke Rekenkamer der niederländischen Provinzen Friesland, Groningen und Drente kamen nach Osterholz-Scharmbeck, um sich über den geförderten Glasfaserausbau in Niedersachsen zu informieren. „Es fand ein fruchtbarer Austausch statt“, sagt Peer Beyersdorff Geschäftsführer des b|z|n. „Es ist von großem Wert für alle, die aktuellen Situationen in den europäischen Nachbarstaaten zu kennen und im direkten Austausch zu stehen, da so neue Impulse gesetzt und von Erfahrungen profitiert werden kann. Wir bleiben in Kontakt und freuen uns auch über die Projektfortschritte der Niederländer“, so Beyersdorff weiter. Die Ansätze zur Förderung unterscheiden sich, doch das Ziel der Verbesserung der Breitbandversorgung eint die Projekte und stärkt den europäischen Gedanken.


17. Juli 2017- Internet mit Hochgeschwindigkeit kommt: Landkreis Helmstedt erhält Zuwendungsbescheid

Wie das Bundesverkehrsministeriumgestern mitteilte, soll der Förderbescheid für den Landkreis Helmstedt am 27. Juli in Berlin übergeben werden. Damit können Glasfaseranschlüsse für 5.000 bisher unterversorgte Haushalte im Landkreis Helmstedt realisiert werden. „Schnelles Internet ist ein sehr wichtiger Standortfaktor für unsere Einwohnerinnen und Einwohner, aber auch für die ansässigen und ansiedlungswilligen Unternehmen“, freut sich Landrat Gerhard Radeck. „Mit der Glasfasertechnik sind wir ganz vorn dabei und für die Zukunft gut gerüstet.“ Als Baubeginn ist das Frühjahr 2018 geplant.

Die vollständige Pressemitteilung lesen Sie hier.


06. Juli 2017 - Wirtschaftsminister Olaf Lies: „Niedersachsens Weg beim Ausbau der Breitbandversorgung ist erfolgreich“

Glasfasernetz im Landkreis Uelzen: Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies hat sich heute anlässlich des erfolgreichen Abschlusses der Vorvermarktung des im Landkreis Uelzen geplanten Glasfasernetzes sehr erfreut über die deutlichen Fortschritte beim Ausbau der Breitbandversorgung in Niedersachsen gezeigt: „Uelzen liegt damit ganz vorne auf dem Weg zu einer zukunftssicheren Breitbandversorgung in Niedersachsen. Der Landkreis erzielt damit einen wichtigen Standortvorteil, den wir in Verbindung mit einer zügigen Umsetzung des Baus der Autobahn 39 unterstützen wollen. Meinen Glückwunsch an Uelzen verbinde ich mit einem großen Dank an unsere Landkreise, die das sogenannte Betreibermodell zu einem echten Erfolgsmodell machen und zu Niedersachsens erfolgreichem Weg beim Ausbau der Breitbandversorgung erheblich beitragen. Diesen Weg werden wir auch in den kommenden Jahren konsequent fortsetzen. Unser Ziel bleibt der flächendeckende glasfaserbasierte Breitbandausbau bis 2025."

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier.


05. Juli 2017 -  Die digitale Zukunft im Landkreis Harburg nimmt die nächste Hürde

Hochgeschwindigkeitsinternet für den gesamten Landkreis: Die Kreisverwaltung schließt in Kooperation mit 25 Kommunen die weißen Flecken, die noch nicht auf Breitbandinternet mit mindestens 30 Mbit/s zurückgreifen können. Bis Ende 2018 entsteht die Netzinfrastruktur zur Versorgung von 7.127 privaten sowie 113 gewerblichen Anschlüssen in unterversorgten Gebieten mit Breitbandinternet (mindestens 50 MBit/s und mehr). Den Netzausbau realisiert die Kreisverwaltung über ein Betreibermodell: Der Landkreis plant und baut zunächst das passive Hochgeschwindigkeitsnetz. Anschließend wird es für den Betrieb an einen Telekommunikationskonzern verpachtet. Nun beauftragte der Landkreis Harburg die Firma Kirchner Engineering Consultants GmbH aus Stadthagen nach einer europaweiten Ausschreibung mit der Planung des Netzes.

Die vollständige Pressemitteilung lesen sie hier.


28. Juni 2017 - Landkreis Osnabrück unterzeichnet Vertrag über Betrieb und Wartung von schnellem Internet in der Fläche  

Schnelles Internet auch in der Fläche: Der Landkreis Osnabrück wird in den Jahren 2017 und 2018 gemeinsam mit den 34 kreisangehörigen Städten und Gemeinden rund 39 Millionen Euro in den Breitbandausbau investieren. Konkret wird die landkreiseigene Infrastrukturgesellschaft TELKOS Glasfaserleitungen verlegen und auf diese Weise das schnelle Internet näher an die Menschen in den Außenbereichen der Städte und Gemeinden bringen. Der Betrieb und die Wartung dieses Netzes wurden nach einer europa­weiten Ausschreibung an die innogy Telnet vergeben.

Die ausführliche Pressemitteilung können Sie hier lesen.


21. Juni 2017 - Glasfaserausbau in den Samtgemeinden Bardowick  und Gellersen rückt näher - Netzbetreibersuche erfolgreich abgeschlossen  

Am Mittwoch, den 21. Juni 2017, entschied der Verwaltungsrat der Elbmarsch Kommunal Service AöR (ElbKom) im Rahmen einer EU-weiten Ausschreibung über die Vergabe des Netzbetriebes in den Samtgemeinden Bardowick und Gellersen.  

Im Verhandlungsverfahren hatten mehrere Telekommunikationsunternehmen ihr Interesse bekundet und in einem öffentlichen Teilnahmewettbewerb die Unterlagen angefordert sowie erste unverbindliche Angebote abgegeben. Fünf der Unternehmen haben letztlich verbindliche Angebote abgegeben, die nach mehreren Verhandlungsrunden bewertet worden sind.

Insgesamt werden ca. 2.500 Adressen angeschlossen. Die ausführliche Meldung lesen Sie hier.


Bild der Veranstaltung in Hannover

20. Juni 2017 – Workshop Betreibermodell

Am 20. Juni 2017 fand bei sommerlichen Temperaturen der Folgeworkshop zum „Betreibermodell“ bei der NBank in Hannover statt. Vertreter von 14 Projekten niedersächsischer Landkreise tauschten sich aus. Die Moderation übernahm Herr Christian Kropp von der NBank.

Der Workshop gestaltete sich als offener Informationsaustausch. Obwohl jedes Projekt in seiner Ausgestaltung sehr individuell ist, ähnelten sich dennoch viele Fragen der Teilnehmer. Wertvolle Hinweise für die Ausgestaltung der Vergabe und Verträge für die Projekte wurden gegeben.

„Viele Teilnehmer kamen nach der Veranstaltung auf mich zu und bestätigten mir, wie wertvoll der Austausch der aktuellen Stände und die Hinweise waren“, so Peer Beyersdorff vom b|z|n. „Wir sehen eindeutig den Bedarf für diese Workshops. Alle Projektverantwortlichen profitieren von einem regelmäßigen Austausch und von der schnellen Beantwortung der Fragen, daher wird dieser Workshop fortgesetzt werden“, so Beyersdorff weiter.

Der nächste Workshop wird wahrscheinlich im Herbst stattfinden, die Projektkoordinatoren werden hierzu rechtzeitig eingeladen werden. In der Zwischenzeit besteht die Möglichkeit Fragen und Anregungen im Breitband Forum zu veröffentlichen.


Bild der Veranstaltung im ML

19. Juni 2017 - Workshop Wirtschaftlichkeitslücke

Am 19. Juni 2017 veranstaltete das Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen mit dem  Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz den Workshop „Wirtschaftlichkeitslücke“. Auf dieser Folgeveranstaltung zum Workshop vom 01. Februar 2017 wurde zum einen über die aktuellen GIS-Nebenbestimmungen gesprochen, zum anderen konnten sich die Verantwortlichen der Landkreise über den aktuellen Stand ihrer Projekte austauschen.

Marco Hundt begrüßte die Gäste im Ministerium und stand im Laufe der Veranstaltung für Fragen der Teilnehmer zur Verfügung. Im Anschluss an die Begrüßung stellte Jörn Henrich-Matejka die aktuellen GIS-Nebenbestimmungen vor und konnte anhand von anschaulichen Beispielen auf mögliche Stolpersteine hinweisen. Hierauf folgte der Austausch von Erfahrungen. Zunächst stellte Tanja Steinecke vom Landkreis Rotenburg (Wümme) den Teilnehmern den aktuellen Stand aus ihrem Landkreis vor. Schnell entstand eine lebendige Diskussion in der viele Fragen geklärt werden konnten.

Peer Beyersdorff vom b|z|n, der durch die Veranstaltung führte, zieht folgendes positives Resümee: „Nach den vielen erfolgreichen Breitbandanträgen hört die Arbeit in den Landkreisen nicht auf. Die Umsetzung der großen Projekte hat begonnen – aber damit tauchen auch viele neue Fragestellungen auf, die diskutiert wurden. Es konnten Unklarheiten beseitigt werden und die Teilnehmer traten mit neuen Impulsen die Heimreise an. Wir können mit diesen Veranstaltungen gute Hilfestellungen für eine bessere Umsetzung der großen Infrastrukturprojekte bieten und viele Fragen im direkten Austausch beantworten, deshalb planen wir auch schon die nächste Folgeveranstaltung.“ 

Der nächste Workshop zur Wirtschaftlichkeitslücke wird im Herbst stattfinden, die Vertreter der Landkreise werden hierzu vom b|z|n rechtzeitig eingeladen. Die Materialien des aktuellen Workshops können im Breitband Forum abgerufen werden


Mai 2017 - Hier finden Sie unseren aktuellen Newsletter.


Mai 2017 - Grafschaft Bentheim: Breitbandausbau im Gewerbegebiet "Nord" in Emlichheim startet

Die Nordhorner Versorgungsbetriebe (nvb) haben ihr Glasfaserprojekt im Emlichheimer Gewerbegebiet „Nord“ gestartet. Die Betriebe an der Carl-Zeiss-Straße, der Gutenberg- und der Rudolf-Diesel-Straße werden mit Glasfaser an der Highspeed-Datenautobahn angeschlossen. Mitte April begannen nach Auskunft der nvb die Tiefbauarbeiten. Wie Jan-Hermann Hans als verantwortlicher Projektleiter der nvb hierzu mitteilt, werden entlang dieser Straßenzüge Leerrohre und Abzweigungen zu den Gebäuden der im Gewerbegebiet „Nord“ angesiedelten Betreibe verlegt. In diese Leerrohre werden sogenannte Lichtwellenleiter-Kabel, also die Glasfaserkabel eingeblasen.

„Wir schaffen so die Voraussetzungen für eine „FTTH-Verbindung“ und eine synchrone Datentransfergeschwindigkeit von 100 Mbit/s“, teilt Hans mit.

Ansgar Duling, stellvertretender Gemeindedirektor der Gemeinde Emlichheim, unterstreicht die Wichtigkeit dieses Infrastrukturprojektes. „Für Unternehmen wird eine schnelle, stabile und verlässliche Geschwindigkeit im Internet immer wichtiger. Steigende Volumen im Datentransfer, Cloud-Anwendungen oder Industrie-4.0 sind nur einige Stichworte, die die Bedeutung von Glasfaseranschlüssen unterstreichen“, erläutert Duling.

Das Projekt wird finanziell unterstützt vom Landkreis Grafschaft Bentheim, der Gemeinde Emlichheim und der NBank.
Den künftigen Betrieb des Glasfasernetzes hat die nvb nach einem Ausschreibungsverfahren dem IT-Dientsleister NDIX aus Enschede übertragen.

Die komplette Meldung finden Sie hier.


31. Mai 2017 - Workshop "Breitbandförderung in Gewerbegebieten und Häfen"

Am 30. Mai 2017 fand in den Räumen des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr der Workshop „Breitbandförderung in Gewerbegebieten und Häfen“ statt. Das b|z|n hatte insbesondere die Städte und Gemeinden eingeladen, am Workshop teilzunehmen, die sich mit dem Thema Breitband bisher noch nicht so intensiv auseinander gesetzt haben. Themenschwerpunkte bildeten der Sonderaufruf des Bundes und die Landesförderung EFRE sowie die Kombination beider Programme.

Stefan Molkentin von der atene KOM übernahm die detaillierte Vorstellung des Sonderaufrufs. Im Anschluss daran stellte Andrea Leonhardt vom MW das EFRE-Programm als Ko-Finanzierung zu den Bundesfördermitteln vor. Zum Antragsverfahren und über die Möglichkeit Planungsmittel zu beantragen hielten Stephan Plum von der NBank und Wilfried Konnemann vom b|z|n ergänzende Vorträge. Nach einer kleinen Pause fand eine Diskussionsrunde aller Workshop-Teilnehmer statt, in der Zeit war, Fragen zu stellen und Lösungsansätze untereinander auszutauschen.

Peer Beyersdorff, der die Moderation der Veranstaltung übernommen hatte, zeigte sich äußerst zufrieden über den Verlauf und die Ergebnisse des Workshops: „Die hohe Teilnehmerzahl zeigt das große Interesse an dem Thema, aber auch, dass es noch immer viele Fragen rund um die Förderung des Breitbandausbaus gibt. Die Referenten haben anschaulich gezeigt, wie die Kombination der Förderprogramme gestaltet werden kann und wie das Antragsverfahren durchlaufen wird. Ich möchte mich bei allen Rednern herzlich bedanken und freue mich über den lebendigen Austausch, der hier heute zwischen den Städten, Kommunen und der Politik stattgefunden hat.“

In den folgenden Wochen wird es außerdem Workshops zur Ausgestaltung des Betreibermodells und des Wirtschaftlichkeitslückenmodells geben. Bitte merken Sie sich bei Interesse schon jetzt die Termine vor:

  • Workshop Wirtschaftlichkeitslücke – Montag, den 19. Juni 2017 von 10.00 bis 14.00 Uhr im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Calenberger Straße 2, 30169 Hannover
  • Workshop Betreibermodell – Dienstag, den 20. Juni 2017 von 10.00 bis 14.00 Uhr in der NBank, Günther-Wagner-Allee 12, 30177 Hannover

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Workshops nur für Mitarbeiter der kommunalen Verwaltung gedacht sind.

Hier finden Sie die Unterlagen aus dem Workshop „Breitbandförderung für Gewerbegebiete und Häfen“:

Präsentation Stefan Molketin, atene KOM

Präsentation Andrea Leonhardt, MW

Präsentation Wilfried Konnemann, b|z|n

NBank Benutzerleitfaden

NBank Antragsunterlagen


19. Mai 2017 - Landkreis Osterholz erhält Förderbescheid für Breitbandausbau

Jutta Schiecke, Landesbeauftragte des ArL Lüneburg, überreichte Landrat Bernd Lütjen am 19. Mai 2017 den Bescheid zur Breitbandförderung. Die Fördersumme beträgt über 2 Millionen Euro.
Die Zuwendung dient der Schaffung einer zuverlässigen, erschwinglichen, hochwertigen und zukunftssicheren Breitbandstruktur in der Stadt Osterholz-Scharmbeck, den Gemeinden Schwanewede, Lilienthal, Grasberg, Ritterhude, Worpswede und der Samtgemeinde Hambergen.
Gefördert wird mit Mitteln aus dem EU Fonds zur Entwicklung des ländlichen Raums, aus dem „ELER“. Die förderfähigen Gesamtkosten betragen über 13 Millionen Euro. Der Bewilligungszeitraum läuft vom 18.05.2017 bis zum 30.09.2018.
Das ArL Lüneburg ist Beratungs- und Bewilligungsstelle für Breitband - Zuschüsse aus dem ELER und der Bund-Länder Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz.


18. Mai 2017 - Änderungen zum fünften Aufruf für Infrastrukturprojekte und zum Sonderprogramm Gewerbegebiete

Am 2. Mai startete der fünfte Förderaufruf zur Antragseinreichung für die Förderung von Infrastrukturprojekten im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitband. Die Veröffentlichung des Aufrufes erfolgt auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie auf der Webpräsenz der atene KOM GmbH, die als beliehener Projektträger mit der Durchführung des Programms beauftragt ist.

Die Frist der fünften Förderperiode für die Einreichung von Anträgen endet nun am 29. September 2017.

Mit dem Bundesförderprogramm wird der Netzausbau technologieneutral gefördert. Der Fördersatz beträgt im Regelfall 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Der Höchstbetrag pro Projekt liegt bei 15 Millionen Euro. Das Bundesprogramm ist z.B. mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar. Der Bund greift den Kommunen und Landkreisen zudem bei der Planung und der Erstellung der Antragsunterlagen unter die Arme: Beratungsleistungen werden mit bis zu 50.000 Euro gefördert.

Das Bundesförderprogramm, durch das Beratungsleistungen und Infrastrukturmaßnahmen zum Breitbandausbau unterstützt werden, ist seit seinem Start im Oktober 2015 ein großer Erfolg. Für die Landkreise und Kommunen stehen im Rahmen des Programms insgesamt rund 4 Milliarden Euro bereit.

Außerdem wichtig: Im Sonderprogramm Gewerbegebiete fällt ab sofort die Beteiligungsquote von 80 % weg.

Fünfter Aufruf zur Antragseinreichung

(Änderungen im Sonderprogramm) Vorblatt zur Richtlinie "Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland"


10. Mai 2017 - KBM 2017

Am 10. Mai 2017 fand unser Kommunaler Breitband Marktplatz in der Stadthalle Osterholz-Scharmbeck statt. Rund 230 Besucher, vornehmlich aus der kommunalen Verwaltung, informierten sich bei den 36 Ausstellern der TK-Branche, Bauunternehmen, Herstellern von Netzwerkkomponenten und Planungsbüros über den Fortschritt und Innovationen im Bereich Breitbandausbau. Alle Informationen, die Vorträge der Referenten sowie eine Bildergalerie der Veranstaltung finden Sie unter www.breitbandtage.de


Am 10. Mai 2017 findet der 6. Kommunale Breitband Marktplatz (KBM) in der Stadthalle Osterholz-Scharmbeck statt. Anmeldemöglichkeiten für Aussteller und Besucher unter www.breitbandtage.de


Newsletter März/ April

Hier finden Sie den Newsletter des b|z|n für die Monate März und April.


23. März 2017 - Besuch der CDU-Landtagsabgeordneten des AK Wirtschaft im
NETZ-Zentrum für innovative Technologie Osterholz GmbH

Am Donnerstag, 23. März 2017, informierten sich die CDU-Landtagsabgeordneten des Arbeitskreises Wirtschaft beim Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen über den aktuellen Ausbaustatus in ihren Wahlkreisen. Peer Beyersdorff, Leiter des b|z|n, gab einen Überblick zum bisherigen Ausbau, zu geplanten Förderregionen sowie zu den Plänen der Bundesregierung.


21. März 2017 - Weitere ca. 118 Mio. Euro an Fördergeldern für Breitbandausbau fließen nach Niedersachsen

Minister Lies: „Erfolg für die Breitbandstrategie des Wirtschaftsministeriums"

Für den Ausbau des schnellen Internets im ländlichen Raum fließen weitere 118 Millionen Euro an Fördergeldern nach Niedersachsen. Wie heute das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur bekannt gegeben hat, wurden alle aus Niedersachsen zum 3. Aufruf des Bundesbreitbandförderprogramms gestellten Anträge bewilligt. Damit haben weitere 13 Landkreise Förderzusagen erhalten. Im Rahmen der bisher drei Förderaufrufe des Bundes sind insgesamt also 270 Mio. Euro nach Niedersachsen geflossen, damit liegt Niedersachsen auf Platz 2 aller Bundesländer und auf Platz 1 in Westdeutschland.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies:

„Die Zusage der Fördergelder dokumentiert, dass in Niedersachsen flächendeckend Projekte laufen, um das schnelle Internet in die Fläche zu bringen. Die Förderbescheide sind Erfolge für die konsequente Umsetzung der Breitbandstrategie des Landes und auch für die gute Arbeit unserer Kommunen. Damit kommen wir einen erheblichen Schritt in Richtung auf eine flächendeckende Breitbandversorgung voran. Digitalisierung, das Top-Thema auf der Computermesse CeBIT, ist ohne Breitband nicht denkbar. Das Ziel der Landesregierung bleibt: Alle Gebäude sollen bis 2020 mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 30 Mbit/s versorgt sein."

Die Landkreise wurden bei der Antragstellung vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen sowie der Investitions- und Förderbank der Landes - NBank - unterstützt.

Damit können die Kommunen jetzt die vorgeschriebenen Ausschreibungen starten und nach der Zuschlagserteilung können die Bagger rollen, um Breitbandkabel zu verlegen.

In der 1. und 2. Förderrunde des Bundes haben die niedersächsischen Kommunen bereits Fördergelder in Höhe von ca. 43 und 108 Mio. Euro einwerben können. Für die 4. Runde sind die Anträge bereits gestellt worden. Hier ist im Sommer mit den Förderbescheiden des Bundes zu rechnen.