Sie sind hier: 
25.9.2016 : 5:37

Kontakt

Sie erreichen uns:

Montag - Donnerstag
08.30 Uhr bis 16.30 Uhr 

Freitag                           08.30 Uhr bis 15.00 Uhr

Unsere Anschrift:

Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen  

Sachsenring 11, 27711 Osterholz-Scharmbeck

Telefon                             Telefax
(0 47 95) 9 57-11 50          (0 47 95) 9 57-40 48

E-Mail: info(at)breitband-niedersachsen.de

            Anfahrtsbeschreibung zum b|z|n

Pressespiegel

Hier finden Sie Neuigkeiten aus den Landkreisen und rund um das Thema Breitband

Jetzt lesen

Breitbandgipfel Niedersachsen

Save The Date!

Unser nächster Breitbandgipfel Niedersachsen findet in diesem Jahr am Mittwoch, dem 30. November in der Stadthalle Osterholz-Scharmbeck statt. Jetzt schon vormerken

Nähere Information finden Sie in Kürze hier

Stellenangebote

Das NETZ-Zentrum für innovative Technologie Osterholz GmbH als Projektträger des Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen sucht ab sofort:

Breitbanderhebungen Niedersachsen

Hier geht es zum Online-Fragebogen

Der Breitbandatlas Niedersachsen präsentiert die Ergebnisse der laufenden Breitbanderhebungen in Niedersachsen.

Beteiligen Sie sich bitte an der Aktualisierung des Breitbandatlas Niedersachsen!

Nur mit Ihrer Hilfe können wir die aktuelle Versorgung mit Breitbandzugängen darstellen!

Wenn Sie noch nicht an den Breitbanderhebungen Niedersachsen teilgenommen haben, können Sie den Online-Fragebogen direkt auf unserer Homepage ausfüllen.

Wir freuen uns auf Ihre rege Beteiligung und bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Bitte beachten! Hinweis zur Suchfunktion im Breitbandatlas Niedersachsen

Im Internet Explorer ist die Suchfunktion des Breitbandatlas Niedersachsen gestört. Nutzen Sie zur Zeit bitte alternative Browser, bspw. Mozilla Firefox. Sie haben auch die Möglichkeit im Internet Explorer durch das Betätigen der F5-Taste den Fehler für die laufende Sitzung zu beheben.

Herzlich Willkommen beim Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen - b|z|n

Sie haben hier die Möglichkeit, mehr über die Verfügbarkeit von schnellen Internetzugängen an Ihrem Wohnort im Breitbandatlas Niedersachsen zu erfahren, an der Online-Umfrage für Ihre Region teilzunehmen oder Sie informieren sich über die verschiedenen Förderprogramme zur Verbesserung der Breitbandversorgung. In der Rubrik Technologien können Sie sich außerdem mit den unterschiedlichen Varianten von Breitbandzugängen vertraut machen und im Pressespiegel sammeln wir für Sie Neuigkeiten rund um das Thema Breitband.

Viel Spaß beim Lesen und Informieren.

Ihr Team vom Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen

Aktuelles


06.09.2016 - 14 Landkreise bekommen das schnelle Internet

Das b|z|n-Team gratuliert den Landkreisen, Städten und Gemeinden zu ihrem Erfolg und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit weiterhin.

14 niedersächsische Landkreise auf einen Schlag können sich schon bald auf das „schnelle Internet" freuen. Nachdem heute in Berlin die Förderbescheide an die Vertreter der Landkreise übergeben wurden, erklärte Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies:

„Dies ist ein großartiger Erfolg für Niedersachsen und auch für die kluge Förderstrategie des Landes. Jetzt stehen den Landkreisen mit der Bundes- und der Landesförderung alle Möglichkeiten offen, ihre Bürgerinnen und Bürger, aber auch die ansässigen Unternehmen, mit leistungsstarken und zukunftsfähigen Breitbandverbindungen zu versorgen. Das schnelle Internet gehört heute zur Grundversorgung und ist für die Menschen wie für die Wirtschaft längst ein ausschlaggebender Standortfaktor. Viele ländliche Gebiete waren bisher noch unterversorgt. Wir arbeiten jetzt mit großen Schritten erfolgreich daran, dass die weißen Flecken auf der Landkarte verschwinden."

14 Antragsteller aus Niedersachsen konnten heute einen Erfolg verbuchen und einen Bescheid in Empfang nehmen. Für Niedersachsen hat sich der Tag gelohnt: Insgesamt 106 Millionen Euro Bundesfördergeld fließen jetzt nach Niedersachsen. Sieben Antragsteller wollen den Breitbandausbau im Rahmen eines so genannten Betreibermodells umsetzen (Landkreise Friesland, Celle, Grafschaft Bentheim, Harburg und Osnabrück. Dazu die Gemeinde Bispingen und die Stadt Wolfsburg). Sieben weitere Förderempfänger haben den Weg der Wirtschaftlichkeitslückenförderung gewählt (Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Emsland, Heidekreis, Holzminden, Lüneburg und die Region Hannover).

Lies abschließend:

„Wir freuen uns über die vielen erfolgreichen Anträge aus Niedersachsen. Die 14 Antragsteller haben gute Vorarbeit geleistet und jetzt einen wesentlichen Baustein ihrer Finanzierung erhalten und können somit die nächsten Schritte gehen. In Kürze werden jetzt die Bescheide des Landes folgen, sodass dann zeitnah die Ausschreibungen der Bauleistungen erfolgen können. Entscheidend ist jetzt die Umsetzungsphase. Aus Sicht des Landes können die Bagger schon bald anrollen und die Glasfaserkabel werden verlegt. Zusammen mit den bereits sechs Bescheiden aus dem ersten Förderaufruf des Bundes sind damit bereits über 149 Millionen Euro nach Niedersachsen geflossen. Wir als Land bilden unsererseits einen Förderschwerpunkt und unterstützen die betreffenden Landkreise mit rund 50 Millionen Euro. Damit werden bis jetzt in Niedersachsen Investitionen in den Breitbandausbau in Höhe von 418 Millionen Euro ausgelöst."

Quelle


06.09.2016 - Hinweis zur Planung von Outdoor Hotspots

Wer ein offenes WLAN-Netz via Hotspot anbieten möchte, sollte unbedingt folgende Schritte beachten und am besten ein professionelles Planungsbüro zu Rate ziehen. 

  • Definition des Versorgungsgebiets per detailliertem Standortplan oder gerenderter GIS
  • Hotspot Montagestandorte:

Gibt es im Versorgungsgebiet Gebäude, Masten oder Laternen etc. wo die erforderliche Technik (Accesspoints etc) montiert werden kann? Falls ja machen Sie dies bitte im Plan kenntlich.

  • Stromversorgung für die Hotspots:

Wie wird die Stromversorgung der Montagestandorte gestaltet?

  • Internet Access:

Steht ein zentraler Internet Access zur Verfügung; wenn ja, wo liegt der Netzzugang?
Welche Bandbreite steht zur Verfügung?
Steht für die mit WLAN-Service zu versorgende Fläche eine Netzinfrastruktur = Backhaul (Glas, Kupfer, Richtfunk) zur Verfügung?

  • Zusatzinformationen – und Erweiterungsoptionen:

Wie viele Nutzer sollen gleichzeitig mit WLAN-Zugang versorgt werden? Wünschen Sie eine Registrierungspflicht der Nutzer?
Wünschen Sie eine zeitliche Zugangsbegrenzung für die Nutzer?
etc.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


31.08.2016 - 50 Millionen Euro für schnelles Internet auf dem Land

Um schnelle und leistungsstarke Breitbandanschlüsse zu fördern, stellt das Landwirtschaftsministerium in dieser Förderperiode erstmalig 40 Millionen Euro aus dem „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums"(ELER) bereit. Hinzu kommen mehr als 10 Millionen Euro an GAK-Mitteln (Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz).

In Kürze werden vom Land die Förderbescheide für die Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Heidekreis und Region Hannover (jeweils rund 2 Millionen Euro) und Holzminden (ca. 1,35 Millionen), danach auch für die Regionen Emsland Nord und Mitte verschickt. Voraussichtlich werden damit in der zweiten Förderrunde fast 11 Millionen Euro bewilligt. Zudem erhält der Landkreis Peine eine Beratungsförderung. In einer ersten Antragsrunde in 2016 konnten bereits die Landkreise Goslar, Northeim, Schaumburg und Stade mit ELER-Mitteln von zusammen rund 7,2 Millionen Euro beim Breitbandausbau gefördert werden. Zusätzlich erhalten 15 niedersächsische Gemeinden, deren Internet-Versorgung aktuell noch besonders schlecht ist (unter 6 MBit/s), einen Landeszuschuss aus GAK-Mitteln. Diese lokale Förderung beträgt bis zu 450 000 Euro pro Gemeinde. Insgesamt wurden hier landesweit bisher 2,6 Millionen Euro bewilligt.

Die ausführliche Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz finden Sie hier.


30.08.2016 - Hinweis des b|z|n

Bitte beachten Sie die aktuellen Anpassungen bei der Durchführung von Interessenbekundungsverfahren: ab sofort haben sich die Telekommunikationsunternehmen (TKU) an die aktuellen GIS-Nebenbestimmungen 3.0 und das Materialkonzept vom 9. April 2016 zu halten. Aber auch der Antragsteller (Kommune) ist hierbei zur Mithilfe bei der Einhaltung der GIS-Nebenbestimmung 3.0 verpflichtet, denn das TK-Unternehmen kann zum Beispiel die Lage von Rathäusern, Schulen und Kindergärten, die genau genannt werden müssen, nicht kennen.

Eine Ausnahme bildet die Förderung nach GAK mit den ersten beiden Antragsstichtagen (29.02.2016 und 15.10.2016), bei der das Materialkonzept nicht zwingend anzuwenden ist. Erst zum Stichtag 15.10.2017 ist auch für GAK das Materialkonzept zu verwenden. Neben diesen beiden Voraussetzungen, stellt die Änderung bei der Berechnung der Wirtschaftlichkeitslücke die Anbieter und Antragsteller vor eine große Herausforderung: Demnach sollen bei den zu erwarteten laufenden Einnahmen auch die Bestandskundeneinnahmen aufgeführt werden. Die aktualisierten Muster-Vorlagen für Ihre Interessenbekundungsverfahren finden Sie im Download-Bereich auf www.breitband-niedersachsen.de

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


15.08.2016 - Neue Broschüre zum Thema Breitbandausbau in Niedersachsen

Klicken Sie hier, um die Broschüre "Breitbandausbau in Niedersachsen - Strategie und Förderkulisse des Landes" herunterzuladen.


12.08.2016 - Land fördert flächendeckende Breitbandversorgung über Betreibermodelle

Wirtschaftsminister Olaf Lies hat in Uelzen einen Förderbescheid über fünf Millionen Euro zur Realisierung einer zukunftsfähigen Internetversorgung an Landrat Heiko Blume übergeben. Mit der im Juni bereits durch die NBank gegebenen Finanzierungszusage über ein Darlehen in Höhe von 33 Millionen Euro, einem Zuwendungsbescheid des Bundes und jetzt dem Zuwendungsbescheid des Landes stehen im Landkreis Uelzen alle Bausteine der Finanzierung des Glasfaserprojektes.

Im Rahmen von so genannten Betreibermodellen können Landkreise eigene Infrastrukturen (Netze) anlegen und diese dann an einen Betreiber verpachten, der die Vermarktung übernimmt. Das Land Niedersachsen bezuschusst diese Betreibermodelle mit bis zu fünf Millionen Euro. Dies ermöglicht es den Landkreisen, eine zukunftsfähige Breitbandinfrastruktur für das schnelle Internet aufzubauen und dabei unterversorgte Gebiete zum Beispiel mit Glasfaserverbindungen bis ins Gebäude anzubinden. Diese Lösung ist besonders nachhaltig, da die verlegten Leerrohre bis weit in Zukunft hinein genutzt werden können. Auf diese Weise können bloße Übergangstechnologien wie das so genannte Vectoring vernachlässigt werden.

Minister Olaf Lies: „Mit der Finanzierung des Glasfaserprojektes werden jetzt 18.834 Haushalte und 910 Unternehmen mit Hochgeschwindigkeitsbreitband versorgt. Damit geht die Umsetzung der Niedersächsischen Breitbandstrategie in eine neue Phase. Die kluge Kombination von Zuschüssen von Land und Bund sowie von kostengünstigen Krediten hilft Landkreisen, Breitbandnetze selbst zu bauen und diese dann an Private zu verpachten. Aus den Erlösen werden Kredite bedient, die Infrastruktur bleibt aber auf lange Sicht bei den Kommunen. Dies ist ein guter Weg, um eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet effektiv voranzutreiben. Schnelles Internet ist in Zeiten der Digitalisierung ein Standortfaktor im ländlichen Raum, das gilt besonders für die mittelständische Wirtschaft. Der Breitbandausbau hat für die Landesregierung höchste Priorität und wird von uns mit Nachdruck weiter verfolgt."

Hier weiterlesen


Newsletter Juli

Hier finden Sie den b|z|n Newsletter für den Juli 2016.


04.07.2016 - Dritter Förderaufruf des Bundesförderprogramms gestartet

Am 4. Juli 2016 beginnt die dritte Förderperiode für das Bundesförderprogramm zur Unterstützung des Breitbandausbaus in Deutschland. Die Frist für die Einreichung von Anträgen endet am 28. Oktober 2016.

Das Förderprogramm, das bisher Mittel in Höhe von 2,7 Milliarden Euro zur Verfügung stellen wollte, wurde von Bundesminister Alexander Dobrindt zudem um 1,3 Milliarden Euro auf insgesamt 4 Milliarden Euro aufgestockt.

Hier können Sie den Aufruf zur Antragseinreichung einsehen.


Finanzierung für Kreis Uelzen gesichert: 33 Millionen für Breitband-Internet

Uelzen/Landkreis. Gute Nachrichten hat Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Behrens dem Kreis Uelzen überbracht: Mit dem Vorstandsvorsitzenden der NBank, Michael Kiesewetter, überreichte Behrens eine Darlehenszusage in Höhe von 33 Millionen Euro für den Breitbandausbau an Landrat Heiko Blume.

Damit ist ein Großteil der Finanzierung eines kreiseigenen Glasfaser-Breitbandnetzes im Kreis Uelzen gesichert.

„Jetzt steht ein wichtiger Baustein der Finanzierung des Glasfaserprojektes im Landkreis Uelzen“, sagte Behrens. Die Verwaltung könne im nächsten Schritt damit beginnen, ein kreiseigenes zukunftssicheres Glasfasernetz zu planen und umzusetzen. Die Kombination von Zuschüssen von Land und Bund sowie von kostengünstigen Krediten helfe Kommunen, Breitbandnetze selbst zu bauen und diese dann an Private zu verpachten, so Behrens.

„Mit der Zusage des Landes kann ein wichtiges Projekt für die Sicherung und Weiterentwicklung des Landkreises Uelzen als Wirtschaftsstandort und Lebensmittelpunkt realisiert werden“, freute sich Blume. Mit dem Baubeginn rechnet er nach jetzigem Stand bis Sommer 2017, mit den ersten Anschlussschaltungen Ende 2017. „Bis Ende 2019 sollen flächendeckend 50 Megabit pro Sekunde und mehr über das Glasfasernetz angeboten werden“, so Blume.

Die NBank wird im Rahmen des Kommunalen Breitbandkredits einen großen Anteil der Investitionskosten für das kommunale Breitbandnetz finanzieren. Hinzu kommen Darlehen anderer Institute. Das Netz wird von der LüneCom betrieben, die dafür dem Landkreis ein Entgelt zahlt. Aus diesen Einnahmen werden die Darlehen bedient. Ergänzend erhält der Landkreis Uelzen Fördermittel des Bundes und des Landes.

Quelle


Newsletter Mai

Hier finden Sie unseren Newsletter für den Monat Mai.


Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und Peer Beyersdorff, b|z|n, bei der Übergabe des Förderbescheids
Maaret Westphely, Bündnis 90/Die Grünen, Peer Beyersdorff, b|z|n, Olaf Lies, MW, und Maximilian Schmidt, SPD

13.04.2016 - Wirtschaftsministerium fördert Freifunk-Initiativen im Land

„Mit unserem Konzept wollen wir das bürgerschaftliche Engagement von Freifunk-Initiativen unterstützen und die Akzeptanz von offenen WLAN-Netzen steigern, da diese ein enormes gesellschaftliches und wirtschaftliches Potenzial bieten." Mit diesen Worten hat heute Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies in Hannover dem Breitband Kompetenz Zentrum einen Förderbescheid zur Beratung und Unterstützung von Freifunk-Initiativen in Niedersachsen in Höhe von 100.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Der Niedersächsische Landtag hatte im März 2016 beschlossen, Freifunknetze bzw. Bürgernetze zu unterstützen. Das Wirtschaftsministerium hat ein entsprechendes Förderkonzept erarbeitet. Die Freifunk-Initiativen sollen damit auch direkt beim Aufbau einer zukunftsfähigen WLAN-Infrastruktur unterstützt werden. Dabei wird auch die Einbeziehung von Landesliegenschaften für die Einrichtung von Freifunk-Netzen geprüft, sofern die Anbringung eines Outdoor-Routers für die flächendeckende WLAN-Abdeckung notwendig ist.

Das Förderkonzept basiert auf drei Eckpfeilern:

1. Förderung der Hardwarekomponenten für die Freifunk-Initiativen in Niedersachsen: Dabei werden den Initiativen auf Antrag z.B. Router und andere Hardware zur Verfügung gestellt.

2. Entwicklung einer Informationskampagne für die weitere Ausbreitung und Gründung neuer Freifunk-Initiativen: Es werden Informationsmaterialien über die Gründung von Freifunk-Initiativen und die Freifunkförderung in Niedersachsen veröffentlicht.

3. Förderung der Planung kommunaler WLAN-Netze: Zur Abschätzung der Investitions- und Betriebskosten ist eine Planung erforderlich, die bislang nicht förderfähig war. Hier bieten sich große Synergien zu den bestehenden Breitbandprojekten. Das Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen nutzt hierfür die Daten aus dem Breitbandausbau, um unnötige Kosten zu vermeiden.

Wirtschaftsminister Olaf Lies: „Offene Bürgernetze bieten große Potenziale für den Ausbau des freien Zugangs zum Internet. Ich setze auf die schnelle und unkomplizierte Umsetzung durch das Breitband Kompetenz Zentrum und die Unterstützung der freien Bürgernetze."

In Niedersachsen stehen bereits 12 Freifunk-Initiativen mit dem Breitband Kompetenzzentrum in Kontakt. Die Initiativen sind über Niedersachsen verteilt, z. B. in Hannover, Oldenburg, Göttingen und Lüneburg um nur die größten Städte zu nennen. Das Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen hat bereits einen ersten Workshop mit den Freifunk-Initiativen durchgeführt und ist der Ansprechpartner für alle Interessierten.