Sie sind hier: Kommunen > Technologien > Kabel > 
23.2.2018 : 17:35

Überblick

Kabel-TV-Netz

Zunächst ausschließlich für den Empfang von Fernseh- und Radioprogrammen. Durch Ausbau des Rückkanals internetfähig

Datenrate(n) Down-/Upload

  • 128 Mbit/s / 6 Mbit/s

Verfügbarkeit: mittel bis hoch

Kosten: niedrig

Pro:

  • hohe Datenraten

Contra:

  • im ländlichen Raum nicht überall ausgebaut                 (kein Rückkanal)
  • Gewerbegebiete grundsätzlich nicht erschlossen

Kabel

Das Breitbandkabelnetz wurde in den 80er Jahren sukzessive mit dem Ziel aufgebaut, eine bundesweit flächendeckende Versorgung mit Kabelfernsehen zu erreichen. Die damalige Deutsche Bundespost begann 1984 mit dem Ausbau zunächst in Pilotkabelnetzen in Ludwigshafen und Berlin; 1985 auch in München und Dortmund. Nach der erfolgreichen Errichtung dieser Pilotnetze erfolgte der weiträumige Ausbau in Deutschland. Dieser beschränkte sich von Beginn an nicht nur auf Ballungsgebiete, sondern auch kleinere Gemeinden, unter 10.000 Einwohnern, profitierten von dem Ausbau der Infrastruktur.

Bis Mitte der 90ziger Jahre erreichte die Verbreitung des Kabelfernsehens bundesweit einen Versorgungsgrad von 64,7 Prozent. Die Kabelnetze waren zu diesem Zeitpunkt auf reine Fernseh- und Radioübertragung ausgelegt. Reservekapazitäten für erste digitale Fernsehangebote waren jedoch noch verfügbar. Der genutzte Frequenzbereich endete bei 470Mhz. Die höheren Frequenzbereiche blieben frei. Der Fokus lag bei der Vermarktung der Kabelanschlüsse auf Privathaushalte, was eine ausschließliche Versorgung von Wohngebieten zur Folge hatte.

Dieser Zustand blieb auch noch viele Jahre so bestehen. 1997 wurde der Deutschen Telekom von der Monopolkommision auferlegt, das gesamte Kabelnetz, auf Grund der Vormachtstellung im Telekommunikations- und Rundfunkbereich, zu verkaufen. Interventionen gegen diese Entscheidung, seitens der Bundesregierung und Versuche mit den damaligen Betreibern der großen privaten Fernsehprogramme eine gemeinsame Kabelbetreiberplattform zu errichten, scheiterten. Erst ab dem Jahr 2000 verkaufte die Deutsche Telekom sukzessive an verschiedene neue Betreiber. Daraus sind schlussendlich die Gesellschaften Kabel BW, Unitymedia und Kabel Deutschland entstanden. Letzterer Anbieter versorgt auch Niedersachsen.

Lesen Sie bitte auf der nächsten Seite weiter