Sie sind hier: Kommunen > Technologien > Funk > 
22.5.2018 : 8:01

Überblick

Richtfunk

im Frequenzbereich ab etwa 5GHz.

Datenrate(n) Down-/Upload

  • bis zu 1Gbit/s symmetr. (Verteilung auf die Anzahl der Nutzer)

Pro:

  • hohe Datenraten
  • kostengünstiger Aufbau

Contra:

  • Punkt zu Punkt Verbindung (Sichtverbindung)
  • Oft werden Funkmasten für die Versorgung benötigt (Kosten / Genehmigungen)

Funk

Wenn man heute von Funk und Internetzugängen spricht, ist der Gedanke an das eigene heimische WLAN-Netz naheliegend. Tatsächlich ist WLAN auch eine weitverbreitete und lokal begrenzte Möglichkeit einen Breitbandinternetzugang bereitzustellen. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Funktechnologien mit unterschiedlichen Einsatzfeldern.

Die älteste Funktechnologie, um Daten schnell und sicher kabellos zu transportieren, ist die Richtfunktechnik. Diese Technologie wird in Deutschland schon seit den 50iger Jahren eingesetzt. Die Deutsche Bundespost nutzte Richtfunkstrecken, um so Verbindungen zwischen ihren Vermittlungsstellen einzurichten. Die Folge war ein dichtes und breitbandiges Verbindungsnetz, welches im Laufe der Jahre aufgebaut wurde. Neben der Übertragung von vielen Telefonaten gleichzeitig, wurden später auch Fernsehprogramme mit Richtfunk verteilt. Einerseits als Zuführung zu den Sendetürmen der Programmveranstalter, später auch zur Bereitstellung der Programme an die in den 80iger Jahren errichten Kabelnetze. Heute dienen Richtfunkstrecken auch zur Anbindung von Mobilfunkstandorten, um so die Schnittstelle zwischen Mobilfunkantenne und Kernnetz des Mobilfunkbetreibers zu bilden.

Die genannten Beispiele zeigen, dass Richtfunkstrecken sehr hohe Bandbreiten über große Strecken übertragen können. Erreicht wird dies durch den Einsatz von stark auf die Gegenstelle fokussierender Antennen. In der Regel sind dies Punkt-zu-Punkt-Verbindungen, welche zwei Standorte miteinander verbinden. Für kleinflächig zu versorgende Gebiete können Punkt-zu-Multipunktverbindungen errichtet werden, so dass ein Antennenstandort mehrere Empfänger versorgt. Die erzielbare Reichweite ist jedoch hier wesentlich geringer. Eine wesentliche Vorrausetzung für beide Verbindungsvarianten ist eine "freie Sicht" zwischen den Antennen, ohne störende Hindernisse, wie zum Beispiel Bäume oder hohe Schornsteine. Daraus resultieren oftmals hoch gelegene Senderstandorte und eine exakte und aufwändige Funkplanung muss vor der Errichtung geleistet werden. Für die Versorgung mit Breitbandanschlüssen kann Richtfunk als Zuführungsmedium an unterversorgte Regionen dienen, so dass vor Ort die Daten mittels anderer Technologien weiterverteilt werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite bitte weiter