Sie sind hier: Freifunk/ WLAN > 
26.4.2017 : 17:35

Kontakt

Zu allen Fragen rund um das Thema "Freifunk" kontaktieren Sie bitte:

Frank Kensy
c/o. Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen
Sachsenring 11
27711 Osterholz-Scharmbeck

Tel.: 04795 957 1153
E-mail: kensy@breitband-niedersachsen.de

6. Freifunker-Treffen und Abholung der nachbewilligten Router

Das 6. Freifunker-Treffen fand am 21. Februar 2017 im NETZ-Zentrum für innovative Technologie Osterholz GmbH in Osterholz-Scharmbeck statt. Folgende Tagesordnungspunkte wurden besprochen:

  • Erfahrungsaustausch
  • Antrag 2017/2018 Förderinhalte (Routerbeschaffung, Förderung der Planungskosten, Förderung Netzwerktreffen, Öffentlichkeitsarbeit, z. B. Sticker/Aufkleber
  • Erneute Bedarfserhebung

Peer Beyersdorff wies darauf hin, dass die Frist zur Verbauung der Router aus der ersten Antragsrunde vom 28. Februar auf den 30. April 2017 verlängert wurde und informierte die Freifunker darüber, dass der Antrag für die Jahre 2017 und 2018 zusammengefasst wurde und die genehmigte Fördersumme von insgesamt 200.000 Euro auf diese Weise flexibel innerhalb der zwei Jahre ausgegeben werden kann. Weiterhin gab Herr Beyersdorff bekannt, dass die Gelder für die Förderung von Planungskosten sowie wie für die Bestellung von Hardware verwendet werden. Darüber hinaus kann die Organisation und Veranstaltung eines Netzwerktreffens pro Jahr gefördert werden.

Nach einem kurzen Erfahrungsbericht seitens der Freifunker, wie der Betrieb und die Installation der bereits genehmigten Geräte funktioniert, wurde vorgeschlagen, den EAP 220 nicht mehr zu bestellen.

Herr Peer Beyersdorff wies zum Abschluss darauf hin, dass die EU das Programm Wifi4EU plant, und das Gemeinden und Freifunk-Communities davon profitieren könnten. Er empfahl, den Fortschritt des Programms zu verfolgen. Dann lud er die Freifunker zum diesjährigen KBM ein, und bot an, einen  Messestand zur Verfügung zu stellen.

Zudem bat er darum, von den Ergebnissen des Treffens, das die Communities am 4. März in Hannover abhalten, informiert zu werden. Es kam die Frage auf, wie die Lagerbestände der nachbewilligten Router verteilt werden. Peer Beyersdorff kündigte an, eine erneute Abfrage der Bedarfe bei den Communities und Gemeinden zu machen, und die Geräte möglichst kurzfristig zu verteilen.

 


Abholung der beantragten Router am 17. November 2016

Das b|z|n lud für den vergangenen Donnerstag, 17.11.2016, ein, die beantragten Router abzuholen. Viele Freifunker sind dieser Einladung gefolgt und unsere provisorischen Lager leeren sich. Alle, die ihre bestellte Hardware noch nicht abgeholt haben, können sich für einen Alternativtermin gerne bei uns melden.

Die bisher verbliebenen Restmittel werden verwendet, um eine weitere Routerbestellung von circa 580 Stück aufzugeben. Über die Vergabe werden wir die Freifunk Communities rechtzeitig informieren. 

Aufgrund der hohen Nachfrage werden 2.000 Flyer nachgedruckt. Das Copyright der Flyer untersagt die eigenständige Vervielfältigung.

Ein nächstes Treffen wird im Frühjahr 2017 stattfinden. Wir freuen uns darauf, dann von ihren Erfahrungen zu hören.


Treffen der Freifunker in Hannover am 15.09.2016

Protokoll

Hauptthema der Veranstaltung war die Besprechung des Verfahrens der Beantragung und Verteilung der Hardware für die Freifunk Communities in Niedersachsen.

Bis zum Stichtag 14.10.2016 werden die Freifunk Communities ihre Anträge für die kostenlose Nutzung der beschafften WLan-Router an das NETZ-Zentrum für innovative Technologie Osterholz GmbH (NETZ-Zentrum) in Osterholz-Scharmbeck einreichen. Mit dem Antrag sollten realistische Gerätezahlen gemeldet werden, wobei für die erste Planung eine ortsteilgenaue Angabe für die Planung zur Beantragung ausreichend ist, die später im Verwendungsnachweis durch die genauen Adressen der installierten Geräte ersetzt werden müssen.

Werden mehr Bedarfe an Routern gemeldet als vorhanden sind, so wird die Gesamtzahl der Meldungen nach der Gesamtzahlt der tatsächlich vorhandenen Router quotiert, was heißt, wenn 110% gemeldet werden,  bekommt jede Community nur 90% ihrer bestellten Router.

Die Router müssen bis zum 31.12.2016 abgerufen sein und der Verwendungsnachweis bis zum 28.2.2017 beim NETZ-Zentrum eingegangen sein.

Bei der Einrichtung der Router sollen diese den Namenspräfix  „NDS-“ haben, damit die Standorte der Router schneller zu filtern sind.

Router, die zwar abgerufen wurden, aber nicht bis zum 28.2.2017 verwendet werden, sind ans NETZ-Zentrum zurück zu schicken, damit sie einer anderen Community zur Verfügung gestellt werden können.

Falls die Router versendet werden sollen, muss dem NETZ-Zentrum eine Adresse bekannt gegeben werden, an die die Router auch tatsächlich angenommen werden können.

Das nächste Treffen ist am 3.11.2016 in Osterholz-Scharmbeck statt.

Während dieses Treffens sollen die Router direkt abgeholt werden können.

Voraussetzung ist, dass die Anträge vorher bewilligt wurden und die Freifunker uns mitteilen, wer wie viele Geräte direkt abholen kann, damit die Router am 3.11.2016 in Osterholz-Scharmbeck für Euch bereitgestellt werden können. 

Das NETZ-Zentrum bittet um Einsendungen von Erfahrungsberichten im Zusammenhang mit den Freifunkprojekten, die dann auf der Webseite des b|z|n veröffentlich werden können.

Ebenso soll bekannt gegeben werden, wie viele Flyer benötigt werden.


3. Netzwerktreffen Freifunk in Hannover am 3.8.2016

im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Beim dritten Treffen zum Thema Freifunkförderung stand die Ausschreibung der Hardware im Vordergrund.

Peer Beyersdorff stellte das Ergebnis der beendeten Ausschreibung vor, bei der rund 30.000 Euro ausgegeben werden. Es ist davon auszugehen, dass die Geräte bis Anfang September an das NETZ-Zentrum geliefert werden. Ein Restbetrag von 12.000 Euro wird bei einer weiteren Ausschreibung vergeben. Die Auslieferung der Geräte an die Freifunker sollte bis Ende Dezember erfolgen, um die Frist zu wahren. Ein Aufbau und deren Verwendungsnachweis sind bis Ende Februar möglich.

Zudem wurde darauf hingewiesen, dass die Gesamtfördersumme von 100.000 Euro nicht nur für die Anschaffung der Hardware verwendet. Für die Planungsförderung offener WLAN-Netze, egal ob mit dem Ziel von Freifunk oder anderer Anbieter, stehen für Kommunen (mit einem Eigenanteil von 50%) 1.500 Euro pro Projekt zur Verfügung.Grundsätzlich ist es für Kommunen auch möglich, jemanden aus der Freifunk Community als Berater für die Planung zu beauftragen und später nach der Kosten-/Nutzenschätzung die Hardwarekosten für den Ausbau selbst zu tragen. Zwingend erforderlich ist dafür aber ein angemeldetes Gewerbe.

Das nächste Treffen findet am 15.9.2016 in Hannover statt.


Zweites Treffen der Freifunk Initiativen in Hannover

Am 30. Mai 2016 fand in den Räumen der SPD-Fraktion des Niedersächsischen Landtages ein Treffen mit den niedersächsischen Freifunk Communitys statt, bei dem auch der MdL Maximilian Schmidt teilnahm. Die Veranstaltung diente dazu, das weitere Vorgehen der Freifunkförderung in Niedersachsen zu besprechen. In Zusammenarbeit mit den Freifunk Initiativen wurde dazu eine Liste der beliebtesten Hardware erstellt, die im Rahmen einer zentralen, öffentlichen Ausschreibung beschafft werden solle. Außerdem wurde über eine niedersächsische Gemeinschaftsveranstaltung zur Aufklärung und Information diskutiert, die von Mitgliedern aus Hannover, Göttingen und Uelzen konzeptioniert wird. Freifunk Communitys bedankten sich bei Maximilian Schmidt für seine Initiative für den Freifunk. Er habe es geschafft, alle Freifunkinitiativen an einen Tisch zu bringen und die Diskussion über die Vernetzung in die Öffentlichkeit zu tragen.

Das nächste Treffen mit den Freifunk Communitys ist für den 3. August 2016 in Hannover angesetzt.


Am 23.3.2016 fand im Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen in Osterholz-Scharmbeck das erste Treffen mit den Freifunkinitiativen Niedersachsen statt, die vom Land gefördert werden sollen. Ziel des Zusammentreffens war es, die künftige Förderung vorzustellen und einander kennenzulernen. Das NETZ-Zentrum für innovative Technologie Osterholz GmbH (kurz: NETZ-Zentrum) wurde seitens des Landes als Projektträger eingesetzt, um die Förderung des Freifunks in Niedersachsen voranzutreiben und umzusetzen. Die Übergabe des Förderbescheids fand am Mittwoch, den 13. April 2016 im Landtag Niedersachsen in Hannover statt. Der Förderbescheid wurde von Minister Olaf Lies an den Geschäftsführer des NETZ-Zentrums, Peer Beyersdorff, übergeben. In den vergangenen Wochen haben die Initiativen ihren Bedarf an Hardwarekomponenten dem NETZ-Zentrum gemeldet. Für diese Bedarfe fragt das NETZ-Zentrum aktuell die Lieferkonditionen bei den verschiedenen Händlern an, um die Geräte anschließend den Freifunkinitiativen zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung zu stellen. Bei dem nächsten Treffen im Mai werden weitere Schritte, wie Marketing-Maßnahmen, besprochen und vereinbart. Das NETZ-Zentrum bedankt sich bei allen Teilnehmern für ihr Engagement und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.